Lösungen für Belastungen in der Pflege

Nicht registrierte Belastungen sind eine Quelle für:

  • Unzufriedenheit

  • erhöhter Krankenstand und Fluktuation

  • Risiken in der Patientenversorgung

 

Belastungen in der Pflege in der Presse:

FAZ vom 03.07.18: "Zeit für Zuwendung bleibt ... nur selten. Für viele wird der Beruf zunehmend unattraktiv, Auszubildende kommen kaum nach."

Berliner Morgenpost vom 06.07.17: "Dauerbelastung am Limit: Pflegeberufe machen häufig krank."

WELT vom 06.10.17: "Der Pflegenotstand ist zum ernsten Gesundheitsrisiko geworden."

Funktion und Wirkung des Belastungsmonitors:

  • digitale Eingabe der für die Pflege maßgeblichen Belastungsfaktoren;

  • macht die Ausprägung von Belastungen transparent, addressierbar und veränderbar;

  • dient der Reflektion und Verarbeitung von Belastungen durch die Pflegekräfte selbst;

  • ermöglicht differenzierte Auswertungen auf Knopfdruck:

  • datenschutzgerecht und betriebsratskonform;

  • bietet eine Entscheidungshilfe für die (Personal-)Planung sowie Maßnahmen zur Verbesserung